td ist jetzt ein venue – check in!

by
foursquare td sticker

Kunden und Mitarbeiter haben jetzt die Möglichkeit offiziell im Büro von trommsdorff + drüner einzuchecken. Seit kurzem haben wir den „venue geclaimed“ und sind stolzer Besitzer des „foursquare-CHECK IN HERE“- Stickers, der im Bullauge unserer Eingangstür klebt. 


„Claim your Venue“ bedeutet letztlich die Verifizierung der Adresse und bringt einigen Mehrwert mit sich. Leider ist die telefonische Verifizierung nur innerhalb der USA möglich, sodass man per Post einen Code zugesandt bekommt, was 3-4 Wochen dauern kann. Ist die Adresse erst einmal verifiziert, wird man zum „Manager“ des Venues und bekommt Zugriff auf die „Manager-Tools“ – eine umfangreiche Statistik, die Auskunft über alle Check-Ins liefert sowie einer Liste mit allen Personen, die bisher eingecheckt haben, enthält. Abhängig von der gewählten Kategorie des Venues kann man auch verschiedene Specials anbieten. Für trommsdorff + drüner ist diese Möglichkeit eingeschränkt,, da der Venue als „Office“ kategorisiert ist. Dennoch gibt es einige Badges, die auch für Mitarbeiter oder Kunden von Interesse sein können. Zum einen wäre da die Auszeichnung zum „Local“, die drei check-ins in einer Woche voraussetzt und natürlich den 9 to 5 Badge, der 15 Check-Ins in 30 Tagen voraussetzt. Vielleicht wird es auch in Zukunft ein Special für den amtierenden „Bürgermeister“ geben oder in Kombination mit der "Swarm“-Auszeichnung, wenn alle gleichzeitig eingecheckt sind ;) . >Hier geht es zur td Foursquare-Venue<

td-foursquare

Über Foursquare: Mit über 15 Millionen Nutzern, und mehr als 1,5 Milliarden Check-ins am Tag zählt Foursquare zu den beliebtesten Location Based Services. Der primär über eine Mobile-App genutzte Dienst verknüpft einen interaktiven Fremdenführer mit der Möglichkeit für spontane Verabredungen und Gamification-Komponenten.

Foursquare Nutzer können anderen Nutzern ihre aktuelle Position in Form von "Check-Ins" mitteilen und sich anzeigen lassen, welche Restaurants, Sehenswürdigkeiten oder sonstige interessante Locations in der Nähe sind. Sobald sich Freunde in der Nähe der eingecheckten Location befinden, werden sie informiert und so spontane Treffen ermöglicht. Durch sogenannte "Badges", kleine virtuelle Auszeichnungen, die im Profil des Nutzers angezeigt werden, gibt Foursquare spielerische Anreize, die zum regelmäßigen Einchecken führen sollen. >Hier eine Liste aller verfügbaren Badges<

 Auf der anderen Seite haben Unternehmen die Möglichkeit Anreize zu setzen, die sich besonders unter den Gastronomen durchgesetzt haben. Am attraktivsten hierbei ist für Unternehmen natürlich die Auszeichnung des Mayors (Bürgermeister). Den Titel des Bürgermeisters erhält nur der Nutzer, der in den vergangen 60 Tagen am aktivsten war also die meisten Check-Ins zu verzeichnen hat. Diese Nutzer werden meist mit reizvollen Vergünstigungen, Gutscheinen oder Gratis-Produkten belohnt. Dies sorgt für entsprechende Multiplikator-Wirkung und den Wunsch anderer Nutzer, ebenfalls diese Auszeichnung zu erhalten. Der vermutlich größte Konkurrent ist kein geringerer als Facebook mit dem Dienst „Places“. Neben den Nutzerzahlen, bei denen Facebook erwartungsgemäß die Nase vorn hat, liegt der größte Unterschied in den spielerischen Ansätzen. Während die Gamification eine entscheidende Rolle bei Foursquare spielt, legt Facebook den Fokus klar auf den Marketing- und Weiterempfehlungsaspekt. Die Freunde sollen sehen, wo man sich eingecheckt hat, um so ihr Interesse zu wecken. Da sich Check-Ins bei Foursquare nicht nur über die eigene Plattform kommunizieren lassen, sondern auch über Twitter und Facebook ist der Reichweiten-Unterschied allerdings hinfällig. Da Foursquare in Deutschland noch am Anfang steht, aber stetig an Beliebtheit bleibt gewinnt, abzuwarten welcher Dienst sich durchsetzt.